Verantwortungsvolle Innovation


Vision

Digitale Innovationen setzen Technologien sorgsam, sinnhaft und werteorientiert ein.

Beschreibung

Die Prozesse zu Innovation und Lebenszyklus digitaler Angebote (Produkte, Services und Prozesse) werden durch ethische Prinzipien und Werte geleitet. Dilemmas zwischen technischer Machbarkeit und dem, was gesellschaftlich nachhaltig tragfähig und sozial akzeptabel ist, werden strukturiert behandelt und in die Lösung bewusst eingebaut. Beispiel: Robo-Kindergärtner:innen werden im europäischen Raum keine Akzeptanz finden.

Stakeholder

Der spezifische Building Bloxx Verantwortungsvolle Innovation betrifft eine Vielzahl von internen und externen Stakeholder. Intern sind vor allem die Bereiche Innovationsmanagement, IT, Forschung und Entwicklung, Technologieinnovation, Marketing und digitale Produktentwicklung sowie CSR- bzw. Nachhaltigkeit betroffen. 

Bei externen Stakeholder handelt es sich um Geschäftspartner/innen, Lieferanten/innen, Nutzer/innen und Kunden/innen sowie Prosumenten.

Kriterien & Guidelines

  • Definiton für den menschenzentrierten Ansatz vorhanden
  • Integration digital-ethischer Aspekte in die Methoden der Innovation und Produktentwicklung
  • Nachweisliche digital-ethische Gestaltung der Produkte (z.B. in der Dokumentation)
  • Prozess zur Erkennung und zum Umgang mit Dilemmas in der Innovation
  • Regelungen zum digitalen Nachlass von Produkten

Praxisbeispiele

  • Adobe Systems GmbH: Content Authenticity (mehr Informationen unter diesem Link)
  • Weleda AG – Definiertes Menschenbild und angepasster digital-ethischer Entwicklungsprozess im digitalen Innovationslaboratorium

Handlungsempfehlungen

  • Definition was unter dem menschenzentrierten Ansatz für Innovation im Unternehmen verstanden wird
  • Inventarisierung der relevanten Technologien und Produkte
  • Identifikation von ethischen Dilemmas z.B. Ethical Impact Assessment
  • Erweiterung des Produktentwicklungsprozesses für digitaler Produkte um digital ethische Belange
  • Integration der Prinzipien und Werte in den Entwicklungsprozess
  • Konsequente Integration der Nutzer in den Entwicklungsprozess
  • Schulung und Training der Digital Produkt Manager/in und der IT
  • Schaffung von Transparenz zum digital ethischen Ansatz in der Innovation (z.B. Erweiterung der AGBs, Data Process Modeller, Nutzungsbedingungen, Stellungnahmen, Veröffentlichungen)
  • Monitoring, um digital ethische Aspekte erweitern, damit Dilemmas erkannt werden können
  • Regelungen für den digitalen Nachlass von Produkten regeln.

Prozesse & Standards

  • ISO Norm 9241-210 Human Centered Design for Interactive Systems
  • Ethically Aligned Design (IEEE)
  • Value Sensitive Design (TU Delft)
  • Responsible Research & Innovation RRI (Prisma)
  • Ethics by Design: An organizational approach to responsible use of technology (WEF)
  • CDR-Initiative & Nachhaltigkeitsziele (BMJV)
  • strukturelles Wertemangement (z.B. Design-Prinzipien, Leitlinien)
  • ökologische Bewertung digitalen Angeboten (z.B. PCF)
  • Nachhaltigkeitsziele (z.B. SDGs, THG)

Ressourcen & Tools

Ressourcen
(siehe Prozesse und Standards)

Tools

  • Bayern innovativ – Data Process Modeller zur transparenten Darstellung der Datenverarbeitung (mehr Informationen unter diesem Link)